Wiener Opernball

10 Feb

Wiener Opernball

Am 28. Februar 2019 verwandelt sich die Wiener Staatsoper erneut in den wohl berühmtesten und elegantesten Ballsaal der Welt. Der „Wiener Opernball“ der alljährlich am letzten Donnerstag vor Faschingsende in den Sälen der Wiener Staatsoper stattfindet, stellt unbestritten den absoluten Höhepunkt der Wiener Ballsaison dar.

Der Ball der Bälle

Unter den rund 400 Ballveranstaltungen sticht der Opernball durch den Besuch zahlreicher Stars aus der ganzen Welt und dem großem Medieninteresse hervor. Dabei bedarf es jedoch einiges an Organisation von 350 Facharbeiter und 150 Hilfskräfte während der Umbauphase, denn schließlich müssen die Bestuhlung demontiert, der Tanzboden und Bühnenlogen aufgebaut und viele andere Dinge im Hause umgebaut werden bis der rote Teppich die zahlreichen heimischen und internationalen Gäste empfangen kann. Der Ball der Künstler und Kulturschaffenden, der unter der Organisation von Maria Großbauer stattfindet, ist ein Ereignis, das weltweit Aufmerksamkeit auf sich zieht. Der Einzug des Jungdamen- und Jungherrenkomitees ist jedes Jahr einer der Höhepunkte des Opernballes. 144 Debütantenpaare aus 13 verschiedenen Ländern eröffnen den Ball in diesem Jahr zum Ersten Mal unter der Leitung der Oberösterreichischen Tanzschule Santner.

Alles Oper

@ WienTourismus - Peter Rigaud

Die Debütantinnen tragen die „Tiara“ der österreichischen Firma Swarovski, in diesem Jahr entworfen von der italienischen Designerin Versace. Als Inspiration diente die Schlüsselszene aus Richard Wagners “Das Rheingold”, in der ein Sonnenstrahl die Tiefe des Rheins durchdringt, um das von den drei Rheintöchtern beschütze Gold zu enthüllen. Der begehrte Kopfschmuck ist seit 60 Jahren ein wichtiger Bestandteil bei der Eröffnung des Wiener Opernballs und jede Debütantin bekommt die hochwertige Tiara als Geschenk von Swarovski zur Verfügung gestellt. Debütanten erhalten in diesem Jahr unter anderem ein von Hand genähtes Stecktuch der Wiener Hemdenmanufaktur Venturini. Der Ball beginnt nach dem Einmarsch des österreichischen Bundespräsidenten in seine Loge. Nach den berühmten Worten „Alles Walzer“ ist das Parkett schließlich auch für die tanzbegeisterten Ballbesuchern freigegeben.

Traditioneller Abstecher zum Würstelstand

Für die kleine Stärkung zwischendurch suchen Ballbesucher alljährlich den wohl bekanntesten Würstelstand der Stadt, den „Bitzinger“, direkt neben der Albertina gelegen auf. Nur hier treffen Ballbesucher im eleganten Frack und bodenlangen Abendkleid auf Touristen, Nachtschwärmer oder Taxifahrer. Das Angebot reicht über Käsekrainer, Burenwurst und Frankfurter jeweils mit einem Stück Brot sowie süßem oder scharfen Senf und als Beilage Pfefferoni und Salzgurke. Ein heimisches Bier oder ein Stifterl Wein runden den deftigen Abstecher zum Würstelstand ab.

Fledermaus und Orpheus Quadrillen

@ WienTourismus - Peter Rigaud

Zum festen Bestandteil des Balles gehört um Punkt Mitternacht die Fledermaus- und Orpheus-Quadrille. Bei dieser Form der Quadrille wird während des Tanzes jeder Tanzschritt angesagt. Wiederholt wird die Quadrille nach Mitternacht um 02:00 Uhr und um 04:00 Uhr früh. Gegen 06:00 Uhr früh beginnen die Arbeiter bereits wieder mit den Reinigungs- und Rückbauarbeiten, damit die Wiener Staatsoper den gewohnten Betrieb wieder aufnehmen kann.

Vom Hotel Zipser erreichen Sie die Wiener Staatsoper in wenigen Minuten  mit den öffentlichen Verkehrsmittel.

  • Wann: 28. Februar 2019, Einlass ab 20:40Uhr
  • Wo: Wiener Staatsoper, Opernring 2, 1010 Wien
  • Web: Wiener Opernball

 

Bilder: @ WienTourismus – Peter Rigaud

Leave a Reply